1. Tag

Termin: 03. – 24. Oktober 2016

Erleben Sie die eindrucksvollen Landschaften und schönsten Naturparks Namibias auf dieser Rundreise: die tiefste Schlucht Afrikas, die schönsten Dünenlandschaften in der Namib-Wüste, eindrucksvolle Felsformationen im Norden und der grüne Caprivi-Zipfel sind nur einige der Höhepunkte. 

Natürlich steht auch die unvergleichliche Tierwelt Afrikas auf den Programm mit dem berühmten Etosha-Park und dem tierreichen Chobe-Nationalpark. Einen weiteren Höhepunkt bilden die eindrucksvollen Victoria Falls, bevor es quer durch Botswana zurück geht nach Namibia.

Reisedauer: 22 Tage

Teilnehmer: Mind. 7 – max. 12 Teilnehmer

Übersicht Reiseroute:

Flug nach Namibia – Ankunft in Windhoek – Fahrt nach Keetmanshoop, Köcherbaumwald – Ausflug zum Fish River Canyon – Fahrt nach Sesriem – Ausflug zum Sossusvlei und Sesriem Canyon – Fahrt nach Swakopmund – Bootsfahrt Walvis Bay, Swakopmund – Spitzkoppe, Erongo-Gebirge, Buschmänner – Felszeichnungen – Vingerklip – Etosha Nationalpark – Ein Tag im Etosha Nationalpark – Fahrt durch den Etosha Nationalpark – Fahrt über Rundu zu den Popa Falls – Bootsfahrt auf dem Okavango – Fahrt durch den Caprivi-Zipfel nach Botswana – Pirschfahrten im Chobe-Nationalpark – Fahrt zu den Victoria Falls / Zimbabwe – Fahrt nach Nata / Botswana – Fahrt nach Maun, Bootsfahrt – Rückfahrt nach Namibia – Fahrt zum Flughafen, Rückflug 

{tab=Reiseverlauf im Detail:}

F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

1. Tag (Mo, 03.10.16): Flug nach Namibia

Individuelle Anreise mit Bahn, PKW oder Flug nach Frankfurt. Abends Flug mit Air Namibia o.a. nach Namibia (Nonstop-Flug, Flugzeit ca. 10 Std.).

1. Tag

2. Tag (Di, 04.10.16): Ankunft in Windhoek

Morgens Ankunft am Windhoek International Airport und kurze Fahrt nach Windhoek (45 km). Am Nachmittag haben Sie Zeit, die Sehenswürdigkeiten der namibischen Hauptstadt kennen zu lernen und erste Eindrücke der namibischen Lebensweise zu gewinnen. Eine Übernachtung in Windhoek

Die Casa Piccolo liegt in Klein Windhoek, einem ruhigen Stadtteil der Hauptstadt Namibias. Die geräumigen Zimmer des kleinen Gästehauses sind geschmackvoll eingerichtet. Der Innenhof mit Swimming Pool strahlt Ruhe, eine freundliche Atmosphäre und Abgeschiedenheit aus.

3. Tag (Mi, 05.10.16): Fahrt nach Keetmanshoop, Köcherbaumwald (F)

nam004

Fahrt nach Süden, über Rehoboth und am Hardap Dam vorbei nach Keetmanshoop (ca. 500 km). 1866 baute hier die Rheinische Missionsgesellschaft mit Unterstützung des deutschen Kaufmanns Johann Keetman eine Kirche und nannte den Ort Keetmanshoop (zu Deutsch „Keetmans Hoffnung“). 1978 wurde die Kirche unter Denkmalschutz gestellt und restauriert. Nachmittags Fahrt zum Köcherbaumwald, der besonders bei Sonnenuntergang unvergessliche Fotomotive bietet.
Zwei Übernachtungen in Keetmanshoop

Das liebevoll eingerichtete Gessert Guesthouse liegt in einem ruhigen Wohnviertel am Stadtrand von Keetmanshoop und wird von engagierten Besitzern geführt: Es strahlt eine herzliche Atmosphäre aus und ist bekannt für ein besonders gutes Frühstück. 

3. Tag

 

4. Tag (Do, 06.10.16): Ausflug zum Fish River Canyon (F)

Heute geht es zum Fish River Canyon, dem zweitgrößten Canyon der Welt. Während einer leichten Wanderung am Ostrand des Canyons hat man einen wunderschönen Ausblick in die gewaltige Schlucht und in die Ferne. Nachmittags Rückfahrt nach Keetmanshoop (170 km).

 

5. Tag (Fr, 07.10.16): Fahrt nach Sesriem (F/A)

Fahrt auf guter Teerstraße bis Bethanie und weiter auf Pisten nach Norden über Helmeringhausen (der Apfelkuchen im Hotel ist legendär !) an den Tsarisbergen entlang durch eine wunderschöne, wüstenhafte Landschaft zur Lodge bei Sesriem (ca. 320 km). Zwei Übernachtungen bei Sesriem

Die Betesda Lodge liegt ± 32 km südlich von Sesriem. Die Zimmer sind aus Naturstein gebaut. Heißes Wasser wird durch Solarenergie erzeugt. Jedes Zimmer hat eine eigene Veranda, die einen Ausblick in die Ebene und auf die violetten Berge im Hintergrund bietet. Der Swimming Pool lädt zur Erfrischung ein. Zusätzlich werden Reitausflüge, Sundowner-Exkursionen entlang der Berge und Fahrten zum Sossusvlei angeboten.

6. Tag (Sa, 08.10.16): Ausflug zum Sossusvlei und Sesriem Canyon (F/A)

nam001

Zum Sonnenaufgang öffnet der Namib-Naukluft-Nationalpark seine Pforten, und das ist die beste Zeit, um die aprikotfarbenen Dünen im Morgenlicht zu fotografieren. Unterwegs kann man auch Spießböcke und andere Tiere sehen. Die letzten 5 km bis ins Sossusvlei werden abenteuerlich mit einem Allradfahrzeug zurückgelegt. Die Dünen am Vlei werden zu den höchsten der Welt gezählt. Die gewaltigsten Kräfte unseres Planeten, Sonne, Wind und Wasser, haben in 80 Millionen Jahren diese einmalige Landschaft aus Sand geformt. Wer möchte, kann eine der Dünen besteigen. Nachmittags kleine Wanderung im 30 Meter tiefen Sesriem Canyon (ca. 160 km).

7. Tag (So, 09.10.16): Fahrt nach Swakopmund (F)

7. Tag

Fahrt an der Namib entlang, über Solitaire und durch den Kuiseb Canyon. Hier lebte der Autor des Buches „Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste“, Dr. Henno Martin, zweieinhalb Jahre lang. Weiterfahrt durch die karge Mondlandschaft bis nach Swakopmund an der Atlantikküste (ca. 400 km).
Zwei Übernachtungen in Swakopmund

Die Pension A la Mer liegt in Fußentfernung zum Meer. Die Zimmer sind geschmackvoll mit Hand gefertigten Metallmöbeln ausgestattet. Das Frühstück wird im gemütlichen Frühstücksraum serviert.

8. Tag (Mo, 10.10.16): Bootsfahrt Walvis Bay, Swakopmund (F)

8. Tag

Vormittags kurze Fahrt nach Walvis Bay, wo die etwa dreistündige Fahrt im Catamaran zu einer großen Robbenkolonie am Pelican Point beginnt. Während der Fahrt werden Sie von verschiedenen Seevögeln und mit Glück auch von Delphinen begleitet, vielleicht besucht Sie auch eine Robbe auf dem Boot. Zum Abschluss gibt es verschiedene Snacks, ozeanfrische Austern und köstlichen südafrikanischen Sekt an Bord. Nachmittags ist Zeit, um das kleine Küstenstädtchen zu erkunden und für den Besuch des Museums, des Aquariums oder der Kristallgalerie. Zusätzlich kann ein faszinierender Rundflug (ab/bis Swakopmund) über die Wüste und die Dünen und zu den Schiffswracks von Conception Bay gebucht werden.

9. Tag (Di, 11.10.16): Spitzkoppe, Erongo-Gebirge, Buschmänner (F/M/A)

nam009

Fahrt landeinwärts zur Spitzkoppe, dem Matterhorn Namibias, das rund 700 m aus der Umgebung emporragt. In der Umgebung gibt es Hunderte von Fotomotiven, u.a. einen gewaltigen Natursteinbogen. Anschließend geht es ins Erongo Gebirge zu unserer Gästefarm (ca. 250 km). Nachmittags Besuch des Lebenden Museums der Ju/Hoansi-San (Buschmänner). Das Museum wird eigenständig von den hier lebenden San betrieben. Die Siedlung ist wie in alten Zeiten des freien Nomadentums aufgebaut. Hier werden Sie in den Alltag der San einbezogen, lernen Feuer zu machen, Pfeil- und Bogen herzustellen, erleben Tänze u. v. m. Eine Übernachtung auf einer Gästefarm am Erongo Gebirge

„Der Ort, wo der Bitterbusch wächst“, heißt Omandumba in einer der vielen namibischen Sprachen. Auf dem 5000 Hektar großen Farmgelände, gelegen auf den Ausläufern der Erongoberge, taucht der Gast in authentisches Farmleben ein. Die Gastgeber gewähren interessante Einblicke in das Leben auf einer namibischen Farm, und bieten darüber hinaus auch Ausflüge zu Felszeichnungen an. 

10. Tag (Mi, 12.10.16): Felszeichnungen – Vingerklip – Etosha Nationalpark (F/A)10. Tag

Fahrt in der Umgebung der Lodge zu nur selten besuchten und z.T. Jahrtausende alte Felsmalereien und -gravuren. Danach Fahrt zum Vingerklip, der wohl ungewöhnlichsten Felsformation Namibias: ein 35 m hoher, steil aufragender Felsmonolith mit einem Umfang von 44 m. Weiter geht es über Outjo zur Zelt-Lodge in der Nähe zum Südeingang des Etosha National Park (ca. 410 km). 

Zwei Übernachtungen südlich des Etosha-Parks

Das rustikale Mopane Village liegt nur 14 km vor dem Andersson-Gate zum Etosha National Park. Die geräumigen Zelte sind originell in halbrunder Form errichtet. Das Dinner wird romantisch am Lagerfeuer serviert. Zur Erfrischung steht ein Pool zur Verfügung. Außerdem kann man sich auf Wanderwegen die Füße nach den Fahrten im Park vertreten.

11. Tag11. Tag (Do, 13.10.16): Ein Tag im Etosha Nationalpark (F/A)

Heute geht es zu ausgiebigen Tierbeobachtungen in den Etosha National Park auf der Suche nach Löwen, Elefanten, dem Eland (der größten Antilope), dem Damara-Dikdik (der kleinsten Antilope), Giraffen und vielem mehr. Etosha ist Namibias berühmtester Nationalpark und zu Recht eines der großen Highlights des Landes. Von den anderen wildreichen Parks im südlichen Afrika (etwa Krüger, Chobe, Moremi) unterscheidet sich der Etosha Park vor allem durch die großen, weiten Flächen, auf denen das Wild kaum durch Büsche oder Bäume verdeckt gut zu beobachten ist.

12. Tag (Fr, 14.10.16): Fahrt durch den Etosha Nationalpark (F/A)12. Tag

Weitere Tierbeobachtungsfahrt quer durch den Etosha National Park in Richtung Osten. Nach der Mittagspause im Halali-Camp geht es in östlicher Richtung zum Namutoni Camp. Nachmittags Fahrt am mystischen Otjikotosee vorbei durch die Minenstadt Tsumeb bis nach Grootfontein (ca. 340 km).
Eine Übernachtung bei Grootfontein

Das Gästehaus Seidarap ist eine kleine, sehr persönlich geführte Unterkunft in der Nähe von Grootfontein. Seidarap, rückwärts gelesen, hält was es verspricht. Die sympathischen Gastgeber Silvia & Stephan Lukaschik haben das alte Haus vom Großvater in Eigenleistung zu einem tollen Gästehaus umgebaut. Eine wirkliche Besonderheit für namibische Verhältnisse ist der alte, wunderbar grüne Garten mit einer Vielzahl von Obstbäumen, unter anderem Mango- und Avocadobäume. 

13. Tag13. Tag (Sa, 15.10.16): Fahrt über Rundu zu den Popa Falls (F/A)

In nördlicher Richtung geht es heute zunächst nach Rundu am Okavango, wo wir ein einheimisches Dorf besuchen. Auf dem Weg nach Rundu passiert man die „Rote Linie“, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia von Ost nach West verläuft. Nördlich davon entspricht Namibia plötzlich viel mehr dem quirligen Afrika, das man sich gemeinhin so vorstellt. Danach geht es weiter nach Osten zu den Popa Falls (ca. 470 km). Zwei Übernachtungen bei den Popa Falls

Die Nunda River Lodge liegt am Ufer des gemächlich dahinfließenden Okavango unterhalb der Popa Falls. Die Ruhe und Gelassenheit des Flusses finden sich in der Lodge wieder. Auf dem großen Deck zum Sundowner oder auf der eigenen Terrasse unter hohen Bäumen zu sitzen und der Sonne beim Eintauchen in den Okavango zuzuschauen, ist ein wunderbares Afrika-Erlebnis. Der Swimming Pool fügt sich harmonisch in den farbenfrohen Garten ein und hat einen eigenen Zugang zur Bar. 

14. Tag (So, 16.10.16): Bootsfahrt auf dem Okavango (F/A)

Morgens Gelegenheit zu einer Tierbeobachtungsfahrt im Bwabwata (Mahangu) Nationalpark (nicht inkl.). Danach Besichtigung der Popa Falls, durch ein Felsenriff hervorgerufene Stromschnellen im Okavango, und Freizeit an der Lodge. Am Nachmittag kann man auf einer Bootsfahrt auf dem Okavango mit etwas Glück Krokodile und verschiedene Antilopen zu Gesicht zu bekommen. Dabei können auch viele der 380 Vogelarten, die hier bislang gesichtet worden sind, beobachtet werden.

15. Tag (Mo, 17.10.16): Fahrt durch den Caprivi-Zipfel nach Botswana (F)15. Tag

Fahrt auf kerzengerader Straße durch den Caprivizipfel, der dem Nachfolger Bismarcks, Reichskanzler Leo von Caprivi, seinen Namen verdankt, in die Distrikthauptstadt Katima Mulilo und weiter über die Grenze nach Botswana. Von hier geht es quer durch den Chobe-Nationalpark nach Kasane (ca. 200 km).
Zwei Übernachtungen in Kasane am Chobe-Fluss

The Old House liegt in Kasane direkt am Chobe-Fluss. Die Zimmer sind in modernem Stil eingerichtet. Die Gastgeber legen Wert auf persönliche Betreuung. Im hauseigenen Restaurant wird gutes Essen serviert. Im schön angelegten Garten mit kleinem Pool kann man entspannen. Es werden Wildbeobachtungsfahrten im Geländewagen und per Boot in den Chobe National Park angeboten. 

16. Tag (Di, 18.10.16): Pirschfahrten im Chobe-Nationalpark (F)

16. Tag

Früh morgens geht es mit einem geländegängigen Safarifahrzeug in den tierreichen Chobe-Nationalpark. Neben verschiedenen Antilopen-Arten leben hier auch zahlreiche Elefanten, Büffel und Löwen. Morgens hat man gute Chancen, Flusspferde an Land zu sehen und mit etwas Glück kann man auch einen Leoparden erspähen. Nach einem späten Frühstück Freizeit an der Lodge. Am späten Nachmittag Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss, der Lebensader aller im Nationalpark lebenden Tiere. Hunderte von Tieren laben sich am frischen Grün der Flussinseln. Auch die Vogelbeobachtungsmöglichkeiten sind hervorragend. In dieser Gegend wurden an die 500 verschiedene Vogelarten gesichtet.

17. Tag17. Tag (Mi, 19.10.16): Fahrt zu den Victoria Falls / Zimbabwe (F)

Nach dem Frühstück geht es über die Grenze mit Zimbabwe zu den Victoria Falls (ca. 90 km). Optional wird ein Besichtigungsflug der Fälle im Hubschrauber angeboten (ca. 150,- $). Nachmittags unternehmen Sie einen Ausflug zu den gigantischen Victoria-Fällen. Die Wasserfälle gelten als eines der beeindruckendsten Naturschauspiele unserer Erde. Die besten Lichtverhältnisse zum Fotografieren findet man früh morgens und am späten Nachmittag. Ein Regenschirm und ein guter Schutz für die Kamera sind unverzichtbar. Eine Übernachtung in Victoria Falls

Die Bayete Guest Lodge ist eine Pol der Ruhe im aktiven Victoria Falls. Die renovierte Lodge liegt in einem tropischen Garten, in dem Sie vom Gezwitscher der Vögel begrüßt werden. Das Zentrum von Victoria Falls befindet sich nur 2 km von Bayete entfernt. Die hellen Zimmer sind in fröhlich-afrikanischem Design eingerichtet, der große Pool lädt zu einem erfrischenden Bad ein. 

18. Tag (Do, 20.10.16): Fahrt nach Nata / Botswana (F)

Morgens Rückfahrt nach Botswana. Von Kasane geht es in Richtung Süden bis nach Nata (410 km). Auf einem optionalen Allradausflug können die berühmten Salzpfannen erkundet werden. Im nahe gelegenen Nata Bird Sanctuary sind besonders in der Regenzeit eine erstaunliche Vielfalt an Vögeln zu beobachten, aber auch Säugetiere wie beispielsweise Antilopen und kleinere Raubtiere sind hier zu Hause. Eine Übernachtung bei Nata

Die Nata Lodge liegt zwischen einheimischen Palmen und großen Marulabäumen in der Nähe der Makgadikgadi Salzpfannen. Das Hauptgebäude, in dem auch das Abendessen à la carte serviert wird, ist großzügig und offen angelegt. Dadurch entsteht eine besondere „Busch“-Atmosphäre, die Safari-Stimmung aufkommen lässt. Diese setzt sich in den stilvollen, strohgedeckten Bungalows und in den erhöht gebauten, urigen, großen Hauszelten mit en-suite Badezimmer fort. Die in erdigen Tönen gehaltene Ausstattung mit viel Holz und heller, freundlicher Bettwäsche schafft zusätzlich Gemütlichkeit. 

19. Tag (Fr, 21.10.16): Fahrt nach Maun, Bootsfahrt (F)

Die heutige Etappe führt auf der Teerstraße in Richtung Westen, vorbei an den Makgadikgadi Salzpfannen nach Maun, dem Ausgangspunkt zum Okavango-Delta (320 km). Genießen Sie zum Sonnenuntergang auf eine Bootsfahrt die abendliche Stimmung auf dem Thamalakane-Fluss. Dabei können Sie zahlreiche Vögel beobachten. Eine Übernachtung bei Maun

Das Riley’s Hotel liegt am Ufer des Thamalakane Flusses. Die Zimmer sind modern und mit dunklem Holz eingerichtet. Im großen, gepflegten Garten gibt es einen Swimming Pool. Im hauseigenen Restaurant werden gute Mahlzeiten serviert. 

20. Tag (Sa, 22.10.16): Rückfahrt nach Namibia (F/A)

Die Reise führt in Richtung Südwesten durch das Kalahari-Becken. Die Kalahari ist eine Trockensavanne, in der Dornstäucher, Büsche und Gräser das Landschaftsbild dominieren. Trotz der relativ hohen Niederschlagsmenge, gibt es kaum Oberflächenwasser in dieser Halbwüste. Über Ghanzi geht es zum Grenzposten Mamuno-Buitepos, wo wir wieder nach Namibia einreisen (ca. 540 km).
Eine Übernachtung in der Nähe von Buitepos

Das Kalahari Bush Breaks Guesthouse befindet sich in Namibia unweit des Grenzübergangs nach Botswana auf der Farm Elandsbult. Die aus Naturstein gebauten, strohgedeckten Bungalows liegen inmitten der für das Gebiet typischen Kalahari-Landschaft. Im schön angelegten Garten mit Pool kann man die Ruhe genießen. Abends kann man bei einem Drink die Tiere am nahe gelegenen Wasserloch beobachten. Geführte Wanderungen auf der Farm werden angeboten. Die freundlichen Besitzer und das gute Essen machen den Aufenthalt hier zu einem angenehmen Erlebnis. 

21. Tag (So, 23.10.16): Fahrt zum Flughafen, Rückflug (F)

Nach einem gemütlichen Frühstück ist der Vormittag zur freien Verfügung. Nachmittags geht es in westlicher Richtung durch Gobabis bis zum Windhoek International Airport (230 km). Abends Rückflug nach Frankfurt (Nachtflug, nonstop, Flugzeit: ca. 10,5 Std.)

22. Tag (Mo, 24.10.16): Ankunft in Frankfurt, Heimreise

Morgens Ankunft in Frankfurt und individuelle Heimreise

Programmänderungen vorbehalten.

{tab=Preise & Leistungen:}

Reisepreis (ab 7 Teilnehmer):         4.110,- €* pro Person im DZ (inkl. Flug)
EZ-Zuschlag:                                                 450,- €*

* kursbedingte Preisänderung vorbehalten

Leistungen:

Im Reisepreis enthalten:

– Fluganreise mit South African Airways ab/bis Frankfurt
– Rundreise im landesüblichen Kleinbus mit Klimaanlage wie beschrieben
– 19 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC in guten Pensionen, Camps und Lodges, z.T. mit Swimmingpool
– weitere Verpflegungsleistungen (8x Abendessen, 1x Vollpension)
– 4 Bootsfahrten am 8., 14., 16. und 19. Reisetag
– geführte Pirschfahrt im offenen Geländewagen am 16. Tag
– geführte Tour zu den San-Buschleuten und zu Felszeichnungen
– Reiseleitung / Chauffeurservice und Organisation vor Ort durch Detlev Kirst
– Reiseführer Südafrika (1x pro Zimmer)
– Reisepreis-Sicherungsschein

Im Reisepreis nicht enthalten:

– Eintritte in die Nationalparks etc. (ca. 80,- € pro Person)
– optionale Touren / Ausflüge
– weitere Verpflegungskosten, Trinkgelder
– Reiserücktrittskosten-Versicherung (empfohlen)

{tab=Unterkünfte:}

Windhoek: Casa Piccolo o.a. (1 Nacht)

Keetmanshoop: Gessert Guesthouse (2 Nächte)

Sesriem: Betesda Lodge (2 Nächte)

Swakopmund: Pension a la Mer o.a. (2 Nächte)

Erongo: Omandumba Gästefarm (1 Nacht)

Etosha/Süd: Mopane Village (2 Nächte)

Grootfontein: Seidarap Göstehaus (1 Nacht)

Divundu / Popa Falls: Nunda River Lodge (2 Nächte)

Kasane (Botswana): The Old House (2 Nächte)

Vic Falls (Zimbabwe): Bayete Guesthouse (1 Nacht)

Nata (Botswana): Nata Lodge o.a. (1 Nacht)

Maun (Botswana): Riley’s Hotel o.a. (1 Nacht)

Buitepos: Kalahari Bush Breaks Guesthouse (1 Nacht)

(Änderungen vorbehalten)

{/tabs}