Badeurlaub in Ifaty oder Anakao

Ifaty liegt gut 25 Kilometer von Tulear entfernt, bietet Unterkünfte in allen Preisklassen und eignet sich deshalb gut zum Badeurlaub. Strände, Wanderung in der ursprünglichen Natur, z.b. der Baobabwald des Reniala Reservats, aber auch schnorcheln und tauchen am intakten Riff gehören zu den Freizeitaktivitäten.

 

Anakao ist am schnellsten per Boot ab Tulear zu erreichen. Das landestypische Fischerdorf liegt in Nähe der Unterkünfte und hier kann man einige erholsame Tage verbringen. Verschiedene Ausflüge sorgen für Abwechslung, so z.B. der Besuch der kleinen Insel Nosy Ve, Tagesausflug zum Naturreservat am Tsimanampetsotsa See und tauchen sowie schorcheln.

Morondava

Der Baustein „Morondava“ beinhaltet auch baden auf der Halbinsel Nosy Kely.

1. Tag: Transfer zum Flughafen in Tulear und anschliessend Flug nach Morondava und Fahrt zum Hotel Renala.

2. Tag: Heute ist ein Tagesausflug zum Kirindy Reservat vorgesehen. Vormittags wandern Sie im tierreichen Reservat und am Nachmittag beginnt der Ausflug zur Baobab Allee (mit Baobab dAmour), wo Sie bis zum Sonnenuntergang bleiben.

3. Tag: Tag zur freien Verfügung am Strand oder Besuch der nahen Stadt Morondava oder Möglichkeit zu einem Ausflug in einer Piroge (Einbaum) in den Mangrovenwald.

4. Tag: Rückflug nach Antananarivo und je nach Ankunft noch Gelegenheit zu einer Stadtbesichtigung und des Markts. In der Regel am Abend Weiterflug nach Europa. <image001.png>

Tsingy Bemaraha

Der Baustein „Tsingy Bemaraha“ ist nur in der Trockenzeit April-November buchbar.

1. Tag: 200 Kilometer Pistenfahrt mit einem geländetüchtigen Fahrzeug von Morondava nach Bekopaka; wobei zwei Flüsse, der Tsiribihina und der Manambolo, durchquert werden müssen.
Unterkunft bei Tanankoay mit HP.

2. Tag: 17 Kilometer Pistenfahrt bis zum Grand Tsingy, anschl. „sportliche“ Wanderung zu den Tsingys. Abends Rückfahrt nach Bekopaka.
Hier Hotel mit VP.

3. Tag: Kleine Wanderung zum Petit Tsingy, danach Fahrt zur Stadt Belo sur Tsiribihina.
Unterkunft in einem einfachem Hotel mit ÜF.

4. Tag: 45 Kilometer Pistenfahrt mit einem geländetüchtigen Fahrzeug bis Kirindy und dann Besichtigung des Kirindy Reservat, (Trockenwald), am Nachmittag Fahrt nach Morondava mit Stops bei den Baobab d´Amour und an der Baobab Allee.
Unterkunft im Hotel mit ÜF

5. Tag: steht zur freien Verfügung am Strand

6. Tag: Beginn eines Anschlusssprogramms, z.B. Badeaufenthalt in Ifaty oder Anakao oder „der wilde Süden – von Anakao bis Berenty -„bzw. Rückflug nach Antananarivo und je nach Ankunft noch Gelegenheit zu einer Stadtbesichtigung und des Markts. In der Regel am Abend Weiterflug nach Europa.

Andasibe (ab Antananarivo)

1. Tag: Fahrt ab Stadthotel nach Andasibe, (140 km); unterwegs stop bei einem Reptilienreservat, wo man zahlreiche Chamäleon-, Echsen-, Frosch- und Schlangenarten beobachten und fotografieren kann. Am Nachmittag Ankunft in Andasibe und nach Einbruch der Dunkelheit, Möglichkeit zu einer Nachtexkursion.
Übernachtung mit Frühstück im Hotel Feon’ny ala o.ä.

2. Tag: Besuch des nahegelegenen Naturreservats Périnet, wo im tropischen Regenwald Tiere und Pflanze zu entdecken sind, Chamäleons, Lemuren und seltene Vögel, wie die blaue Madagaskartaube. Bei einer Sonderreservatsbesichtigung werden Sie den Indri-Indri, die größte Lemurenart, entdecken. Am Nachmittag Besichtigung eines privaten Lemuren-Reservats auf einer kleinen Insel.
Übernachtung mit Frühstück im Hotel Feon’ny ala o.ä.

3. Tag: Beginn eines Anschlussprogramms z.B. Canal de Pangalanes oder Badeurlaub auf Sainte-Marie oder Rückfahrt nach Antananarivo, am Abend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Europa. <image004.png>

Manambato-Canal de Pangalanes-Tamatave (ab Andasibe)

1. Tag: Weiterfahrt ab Andasibe auf teilweise ungeteerten Straßen nach Manambato. Ab hier Bootsfahrt auf dem Canal de Pangalanes nach Ankanin’ny Nofy. Am Nachmittag erkunden Sie den nahen Regenwald und können Lemuren, Orchideen und fleischfressende Kannenpflanzen sehen.
Unterkunft im Hotel mit HP Ihrer Wahl.

2. Tag: Besichtigung des Palmarium Lemurenreservat. Bei Ihrer Wanderung erleben Sie hier „Hautnah“ verschiedene Lemurenarten. Am Nachmittag Gelegenheit zu einer weiteren Wanderung oder relaxen und baden im See.
Unterkunft wie oben im Hotel mit HP.

3. Tag: Fahrt auf dem Kanal de Pangalanes von Ankanin’ny Nofy bis Tamatave. In Tamatave, der zweitgrößten Stadt Madagaskars, Sie flanieren auf der Strandpromenade und besichtigen den Gewürz- und Obst/Gemüsemarkt.
Ü/F im Joffre Hotel mit F.

Als Anschlussprogramm ab Antananarivo und Tamatave oder Antananarivo und Diego Suarez

Badeurlaub auf Sainte-Marie
Badeurlaub auf Nosy Be

Sechs erholsame Tage auf den tropischen Inseln, ohne Reiseleitung und ohne organisiertes Programm, zu einem überraschend günstigen Preis, weil die Unterkünfte in verschiedenen Preisklassen buchbar sind. Auf Wunsch erhalten Sie Tipps und Anregungen zu Unternehmungen / Aktivitäten an allen Tagen. <image001.png>

Montagne des Francais

Das über 400m hohes Kalksteinmassiv mit Felsformationen die den Tsingys von Ankarana gleichen, beherbergt eine sehr interessante Flora und Fauna. Im Trockenwald sehen Sie große Baobabs und andere seltene Sukkulenten und der Sie begleitende Führer zeigt Ihnen Lemuren, Chamäleons und Geckos.

Seit mehreren Jahren wird versucht, dass dieses Bergmassiv unter Naturschutz gestellt wird, da hier vier endemische Tierarten vorkommen und die Pflanzenwelt einzigartig ist.

Die Anfahrtszeit aus Diego Suarez bis zum Startpunkt der Wanderung, der direkt an der Strasse nach Ramena liegt, beträgt ca. 15 Minuten. Hier beginnt ein Pfad hinauf zu einem alten Fort, welches in den Bergen der Montagne de Francais liegt. Das Fort wurde von 1902 bis 1908 gebaut. Sie können von dort die Ost- und Westküste Madagaskars sehen und haben einen wunderschönen Ausblick auf eine der schönsten und größten Buchten der Welt.

Ein eineinhalbstündiger Aufstieg zum Fort führt Sie über eine Savannenlandschaft in einen felsigen Trockenwald. Auf dem Weg sehen Sie sehr große Baobabs und es ist wohl der einzige Ort auf der Welt, wo man zwei verschiedene Arten von Baobabs in direkter Nachbarschaft findet. Der verfallene Weg durch das Felslabyrinth wurde vor über 100 Jahren von französischen Fremdenlegionären gebaut. Um die Versorgung zu sichern, gruben sie einen 23 m langen Tunnel durch den Felsen. (Frei)Kletterer haben seit mehreren Jahren dieses Bergmassiv als ihr Paradies entdeckt. Für den Rückweg ab dem Fort kann man verschiedene Rundwege wählen, um zum Ausgangspunkt zurückzuwandern. Die Dauer ist variabel und liegt zwischen 30 Minuten und 4 Stunden.

Botanischer Park ‚Mille Baobabs‘

Entdecken Sie die vielfältige Pflanzenwelt Nordmadagaskars auf einem 2,5 km langen Rundwanderweg.

Am Fuße der Montagne des Francais wurde mit Hilfe der GTZ ein 26 ha großer botanische Park ins Leben gerufen. Sie können dort eine Auswahl der artenreichen Vegetation des Nordens mit seiner Vielfalt an seltenen Pflanzen finden.

Verschiedene Rundwege führen auch über einen Holzsteg in die Mangroven und weiter durch eine Savannenlandschaft und durch den Trockenwald mit Felsformation. Das am Hang gelegene Gelände ermöglicht einen freien Blick auf die schöne Bucht von Diego bis Ramena. Ein oft von hier fotografiertes Motiv ist der „Zuckerhut“ eine kleine Insel, die für Touristen tabu ist. Insgesamt wurden fünf verschiedene Rastplätze innerhalb des Landschaftsparks angelegt, in denen jeweils Pflanzenformationen aus umliegenden Biotopen angepflanzt wurden, z.B. aus dem Felsmassiv L´Ankarana, von der Insel Nosy Hara, aus dem Gebiet Windsor Castle und von der Bucht Sakalava. In den für Sie angelegten Rastplätzen gibt es Erklärungen über die Botanik, Geologie und geschichtliche Informationen.

Neben dem Erholungs- und Informationswert dient der Park auch naturwissenschaftlichen Zwecken. So werden Baobabs, Pachypodien und andere Pflanzen in einer eigenen Baumschule gezüchtet.

Auf Wunsch begleitet Sie gerne ein Führer durch den Park und gibt Ihnen eine individuelle Einführung in die einzigartige Pflanzenwelt des Nordens. Der Rundgang dauert ca. 2-3 Stunden. 

Baie de Sakalave

Verbringen Sie einen Tag an wunderschönen einsamen Stränden des indischen Ozeans. Hinter einem schützenden Riff finden Sie gute Bade- und Schnochelmöglichkeiten. Ausserdem gibt es hier Möglichkeiten zum Surfen. Lernen Sie die verschiedenen einsamen Buchten bei einer Küstenwanderung durch unterschiedliche Vegetation, mit weiteren Bade- und Schnochelmöglichkeiten kennen.

Nach einer halbstündigen Fahrt ab Diego Suarez erreichen Sie über Sandpisten die Bucht ‚Baie des Sakalava‘. Je nach Interesse ist ein Aufenthalt in der Bucht mit Wanderung zu vorgelagerten Inseln und/oder eine zweistündige Wanderung entlang der Küste möglich. Nach der Baie de Sakalava gelangen Sie zur Baie de Pigeon und Baie des Dunes. Dort erwartet Sie ein frisch zubereitetes Menü am Strand. Nachmittags ist „Siesta“ und Badezeit. Und wenn Sie wünschen, kann abschließend ein Besuch in Ramena, einem kleinen Fischerdorf mit Sandstrand und Strandkneipen, zum Tagesausklang organisiert werden.

Montagne d’Ambre

Im Nationalpark, einem Vulkanmassiv mit tropischem Primärwald, Wasserfällen und Kraterseen, erwartet Sie eine gänzlich andere Flora und Fauna, denn häufige Regenfälle schaffen ein völlig anderes Klima als an der nahen Küste.

Nach einer zweistündigen Anfahrt aus Diego-Suarez, vorbei am fast verlassenen Ort Joffreville, hinauf auf fast 1000m, erreichen Sie die bewaldeten Berge.

Am ersten Tag erwarten Sie verschiedene Wanderungen, wie zum Beispiel zum großen Wasserfall (Fallhöhe über 80 m), mit der Möglichkeit von der Aussichtsplattform bis zum unteren Becken ab zu steigen. Danach gehen Sie auf einem botanischen Lehrpfad mit Beschreibungen zu den verschiedenen Baumarten. Bei allen Wanderungen bestehen gute Chancen Lemuren, Vögel, Chamäleons und Geckos zu beobachten.

Nach dem Mittagessen auf einem Waldlagerplatz in freier Natur, Besichtigung des kleinen Wasserfalls, nur wenige Minuten zu Fuß vom Waldlagerplatz entfernt.

Anschliessend steht der Besuch eines Kratersees auf dem Programm. Auf dem Weg liegen zwei Aussichtspunkte von denen man einen grandiosen Blick auf den Norden von Madagaskar bis zum Indischen Ozean hat. Am späten Nachmittag beziehen Sie Ihr Zimmer in einem Blockhaus im Nationalpark. Diese Übernachtung bietet die Möglichkeit zu einer eindrucksvollen Nachtwanderung. Bevor Sie am nächsten Tag den Nationalpark verlassen besteht die Gelegenheit zu einer weiteren Exkursion, die zum Beispiel bis zu einer 9-stündigen Wanderung zum Gipfel der Bergregion, Montagne d´Ambre, ausgedehnt werden kann. <image001.png><image007.png>

Flussreise auf dem Tsiribihina (Verlängerung Tsingy Bemaraha und Morondava möglich)

1. Tag: Individuelle Anreise nach Paris und anschliessend Direktflug mit Air Madagaskar nach Antananarivo. (Nachtflug, Flugzeit ca. 11 Std.)

2. Tag: Nach Ankunft in der Hauptstadt, Assistenz bei der Einreise durch Servicepersonal des Veranstalters. Anschließend abwechslungsreiche Fahrt über das Hochland nach Antsirabe.
ÜF im Hotel Ihrer Wahl.

3. Tag: Frühmorgens Besichtigung der Stadt der Mineralien, Edelsteine, Rikschas und Holzschleifereien. Danach Weiterfahrt nach Miandrivazo, dem Ausgangspunkt für das Flußabenteuer am Tsiribihina. Der Ort liegt in einer kargen, mondähnlichen Landschaft zwischen Tabakfeldern an einem Seitenarm des Tsiribihina Flusses.
ÜF im Hotel Ihrer Wahl.

4.-6. Tag: Flußfahrt auf dem Tsiribihina bis Belo. In der Nähe von Miandrivazo steigen Sie auf ein langsam fahrendes Motorboot (Piroge ist zu unsicher und zu unbequem). Es bringt Sie bis Belo Tsiribihina. Die wechselnden Flusslandschaften, Wasservögel und sicher auch Lemuren an den Ufern, werden Ihre Begleiter auf der beschaulichen Flußfahrt sein. Der Wasserfall von Anosin‘ Ampela lädt unterwegs zu einer willkommenen Abkühlung ein. Geschlafen wird im Zelt auf den Sandbänken des Flusses und die Begleitmannschaft sorgt für das Essen.
VP im Zelt.

7. Tag: Belo – Morondava. Ende der Flußfahrt in Belo Tsiribihina. Ab hier Transfer mit dem Auto nach Morondava.
ÜF im Hotel Ihrer Wahl.

8. Tag: Anschlussprogramm nach Ihrer Wahl oder Rückflug in die Hauptstadt. Am Abend Rückflug nach Paris. Assistenz bei der Ausreise durch Servicepersonal.